Bruno Taut: Die Auflösung der Städte

oder: Die Erde eine gute Wohnung

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Manfred Speidel; Reprint der Erstausgabe von 1920

Eine utopische Vision aus der Krisenzeit nach dem Ersten Weltkrieg wiedergelesen: Seit Sommer 1918 hatte Bruno Taut politische und vor allem sozialistisch geprägte Texte gesammelt. Auszüge aus Aufsätzen zu Stadt- und Bodenfragen, insgesamt 82 Seiten, bereitete er so auf, dass sie zusammen mit 30 eigenhändigen Zeichnungen die Erdoberfläche als eine „gute Wohnung" für alle Menschen beschreiben.

Mehr zum Buch

Die Auflösung der Städte



Unsere Aktuellen Empfehlungen

Staatsaffäre Bauhaus

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bezogen sich zahlreiche Staaten, darunter die Bundesrepublik, vereinnahmend auf das Bauhaus, das mit Demokratie, Freiheit und Moderne assoziiert wurde. Wie unterscheiden sich die Blickwinkel, wenn die Bauhaus-Rezeption international verhandelt wird?

DETAILS »

 

Walk of Fame — Fotografien von Katharina John

Im Fokus der Fotografin Katharina John steht der Mensch mit seiner individuellen, selbstbestimmten – aber manchmal auch fremdbestimmten – Lebenswelt. In Schwarz-Weiß-Fotografien hält sie Alltagsszenen fest, die die Gleichzeitigkeit von Fame and Shame, von Ruhm und Leid, von Schein und Sein subtil widerspiegeln.

DETAILS »

 
Hui Luan Tran

Vor-Bildliches Sterben

Ob es tatsächlich der Biss einer Schildviper war, mit dem sich Kleopatra das Leben nahm, weiß man nicht. Außer Frage steht aber, dass ihr Freitod bleibenden Eindruck hinterließ und zum Motiv unzähliger Bilder wurde. Dieses Buch widmet sich erstmals ausführlich dem bildtheoretischen Impetus des Todes der Kleopatra in der Frühen Neuzeit.

DETAILS »