978-3-7861-1875-6

Große Titelansicht  |  Presse-Infos

Rezensionsexemplar bestellen »
Informationen für die Presse »

II, 114 S. mit 6 Abb. und 429 Zeichen, 41 Taf. mit 96 Abb., und V Taf. mit 20 Abb.
21 x 29,7 cm, Ln

ISBN 978-3-7861-1875-6

36,00 € [D]

 
Robert K. Englund

Proto-Cuneiform Texts from Diverse Collections

With a Contribution by Roger J. Matthews - McDonald Institute for Archaeological Research, Cambridge

Materialien zu den frühen Schriftzeugnissen des Vorderen Orients (MSVO)
Band Band 4
Sofort lieferbar. Erschienen 1996

Der vorliegende 4. Band der Reihe s enthält die Edition mit Kopien, Katalog, Textumschriften und Zeichenglossar von 80 archaischen Dokumenten, die fast ausnahmlos aus dem Antikenhandel stammen und sich in europäischen Sammlungen befinden.

Tontafeln, die die erste entwickelte Schrift der Menschheit trugen, wurden in den Jahren 1928-1931 durch Grabungen deutscher Archäologen im südlichen Mesopotamien in großer Zahl gefunden. Bereits 25 Jahre früher konnte jedoch durch Ankauf aus dem Antikenhandel eine Sammlung von 36 solcher sogenannter »proto-keilschriftlicher« Tafeln für die Bestände des Berliner Pergamon-Museums gesichert werden, die sich aufgrund ihres zumeist vorzüglichen Erhaltungszustands als besonders wertvolle Exemplare der Proto-Keilschrift auszeichnen. Die inzwischen insgesamt 80 archaischen Tontafeln aus kleineren Sammlungen werden im vorliegenden 4. Band der Reihe Materialien zu den frühen Schriftzeugnissen des Vorderen Orients mit Kopien, Katalog, Textumschriften und Zeichenglossar ediert. In einer eingehenden Einleitung zum Band erläutert der Autor die Bedeutung solcher archaischer Tontafeln für die Entzifferung der Proto-Keilschrift. Durch die Analyse inhaltlicher Kriterien wird versucht, die aus ihrem archäologischen Kontext gerissenen Texte in ihre ursprünglichen Archive zurückzuversetzen und so die Zusammenhänge zwischen einzelnen Dokumenten wieder herzustellen.


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Vorderasiatische Archäologie

Vorderer Orient

Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft