978-3-7861-2665-2

Große Titelansicht  |  Presse-Infos

340 S. m. 211 Abb., 17 × 24 cm, geb

ISBN 978-3-7861-2665-2

69,00 € [D] | 88,80 SFR [CH]

 
Rudolf Fischer

Licht und Transparenz

Der Fabrikbau und das Neue Bauen in den Architekturzeitschriften der Moderne

Studien zur Architektur der Moderne und industriellen Gestaltung
Band 2
Herausgegeben von Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Sofort lieferbar. Erschienen Mai 2012

Der Industriebau ist heute eine fast populäre Angelegenheit
[Adolf Behne, 1913]  

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden innovative Fabrikgebäude, die in der zeitgenössischen Fachpresse intensiv diskutiert wurden – als Inkunabeln der Moderne. Im Zusammenspiel von Architektur und Ingenieurwesen bei der Entwicklung gläserner Fassaden wurde der Fabrikbau zum Wegbereiter der modernen Architektur.

In der Diskussion um die architektonische Moderne wird heute oft die zentrale Rolle des Fabrikbaus übersehen. Nach der Gründung des Deutschen Werkbundes 1907 sahen Architekten jedoch gerade in den Bauaufgaben der Industrie die Gelegenheit, eine neue Architektursprache jenseits traditioneller Strömungen zu entwickeln. Damit wurde die Frage nach dem Verhältnis von Architekt und Ingenieur zu einem Streitpunkt in den einschlägigen Debatten. Adolf Behne stellte 1913 fest, der Industriebau sei »eine heute fast populäre Angelegenheit«, der das Publikum mehr Aufmerksamkeit schenke als dem Kirchenbau oder der Theaterarchitektur. Nach dem Ersten Weltkrieg ermöglichten neue Techniken und Materialien kühne Stahlkonstruktionen und die komplette Auflösung der Fassade. Als Höhepunkt dieser Entwicklung entstehen ab Ende der 1920er Jahre Tageslichtfabriken mit vorgehängter Glasfassade. Entwickelt von einer neuen Generation von Industriearchitekten, werden sie zu Wegbereitern der modernen Architektur. Architekturzeitschriften steuerten die Rezeption der Bauten und trugen zur Popularisierung des Industriebaus bei.

Die Arbeit ist, nicht nur ob der Fülle der gesichteten Publikationen und des dabei entdeckten und ausgewerteten Materials, außerordentlich (empfehlenswert).
Elisabeth Plessen, [Umrisse] Zeitschrift für Baukultur  


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Architektur

Fotografie

Industrie