978-3-7861-2561-7

Große Titelansicht  |  Presse-Infos

Rezensionsexemplar bestellen »
Informationen für die Presse »

344 S. m. 151 Abb. u. 32 Farbtafeln m. 44 Abb., 17x24 cm, geb

ISBN 978-3-7861-2561-7

69,00 € [D]

 
Henry Keazor

"Il vero modo"

Die Malereireform der Carracci

NEUE FRANKFURTER FORSCHUNGEN ZUR KUNST
Band 5
Herausgegeben von Kunstgeschichtliches Institut der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Sofort lieferbar. Erschienen November 2007

Das vorliegende Buch untersucht Theorie und Praxis der von den drei bolognesischen Künstlern Agostino, Annibale und Ludovico Carracci Ende des 16. Jahrhunderts verwirklichten Malereireform. Das Vorhaben als Gemeinschaftsunternehmen verstehend, wird der Anteil aller drei Maler daran vorgestellt.

Mit ihrer Malereireform leiteten die drei bolognesischen Künstler Agostino, Annibale und Ludovico Carracci Ende des 16. Jahrhunderts nichts Geringeres ein als die Geburt der Barockmalerei: Unzufrieden mit dem Zustand einer Kunst, die in ihren Augen innovationsmüde fast ausschließlich von dem Erbe zehrte, das die vorangegangene Maler-Generation hinterlassen hatte, suchten sie nach einem Ausweg aus dieser Krise. Anhand der dabei gefundenen Lösungen entwickelten sie und ihre Schüler in der Folge jenen Kunststil, der heute als typisch für die Barockmalerei empfunden wird. Die vorliegende Arbeit untersucht die von den Carracci auf ihrer Suche verfolgten Strategien und zieht dabei erstmals Anteil und Bedeutung aller drei Künstler in Betracht, die ihr Reformvorhaben selbst auch als Gemeinschaftsunternehmen verstanden wissen wollten. Da eine von den Carracci zu Zwecken der Künstlerausbildung gegründete Akademie als Teil dieses Projektes fungierte, bringt der Autor die theoretischen und praktischen Leistungen der drei Maler immer wieder in einen Dialog, indem er künstlerische Zeugnisse wie Gemälde, Fresken und Zeichnungen zu Schriftdokumenten wie Briefen und Notizen zueinander in Beziehung setzt.


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kulturgeschichte

Kunstgeschichte

Museen