978-3-7861-2702-4

Große Titelansicht  |  Presse-Infos

304 S. m. 118 sw-Abb. u. zahlreichen Zeichnungen, 17 x 24 cm, Klappenbroschur

ISBN 978-3-7861-2702-4

59,00 € [D]

 

Bruno Taut in Japan

Das Tagebuch. Zweiter Band 1934

Hrsg.  Manfred Speidel
Sofort lieferbar. Erschienen Januar 2015

Bruno Tauts persönliche Tagebücher aus dem japanischen Exil ab 1933  

Der »gestrandete Weltreisende« Taut, der im Mai 1933 in Japan bloß Station machen wollte, muss sich im Exil eine Existenz aufbauen, als Autor, Berater und Entwerfer. Das detailliert notierende und zugleich der Reflexion dienende Tagebuch ist ein einzigartiges persönliches Dokument für den Blick des Europäers auf das Japan der 1930er Jahre.

Nach den architektonischen »Entdeckungen«, die Taut im Vorjahr machen konnte, reflektiert er nun deren Weltbedeutung, liest zahlreiche Bücher, und er lernt jenseits der großen architektonischen Kunstwerke das Bauernhaus und die Dörfer um Kyôto, Sendai und Takasaki kennen. Sein erstes Japan-Buch ist so erfolgreich, dass es noch im gleichen Jahr die zweite Auflage erlebt. Im Mai 1934 besucht Taut zum zweiten Mal die kaiserliche Villa Katsura und legt seine Beobachtungen in einem Album mit 28 Skizzen nieder. Er beginnt sein zweites Buch »Japans Kunst«, in dem er Begegnungen mit den großartigen Künstlern des Kunstgewerbes in ihren Werkstätten und mit der japanischen Malerei bewundernd und kritisch urteilend darstellt. Die zeitgenössische Praxis einer nicht durchdachten Kopie der westlichen Moderne überzieht er mit beißender Kritik. Seine Beratertätigkeit ist erzieherisch, seine Praxis will Vorbild sein, seine Schriften sollen Analyse und Kritikfähigkeit entwickeln helfen. Ab August 1934 wird Taut Entwerfer von Gebrauchsgegenständen und Möbeln für die Werkstätten in Takasaki, mit 200 Entwürfen und vielen Modellen in den ersten fünf Monaten.

Der Herausgeber
Manfred Speidel, geb. 1938 in Stuttgart. 1965–66 Dozent an der Hochschule für Gestaltung in Ulm, 1966–75 in Japan.
1975–2003 Professur für Theorie der Architektur an der RWTH Aachen. Seit 1988 Dokumentation und Herausgabe des schriftlichen Werkes von Bruno Taut. Zahlreiche weitere Veröffentlichungen.

Die Tagebücher werden ergänzt durch einige Briefe aus dem Nachlass, ein Glossar und Kurzbiographien der erwähnten Personen, womit, im Ganzen betrachtet, hier drei hochwertig hergestellte Bücher mit zahlreichen Abbildungen vorliegen, in denen die Erinnerung an das Japan der 1930er Jahre höchst anschaulich bewahrt und aufs Neue lebendig wird.
[Arne Klawitter, Waseda Blätter]

Tauts Tagebuch ist ein lebendiges und absolut lesenswertes Dokument über den Zustand Japans Mitte der Dreißigerjahre.
[Volker M., amazon.de]  

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Unsere Taut-Bücher

Erster Band 1933

Dritter Band 1935–36


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Architektur

Japan

Kunst