Große Titelansicht  |  Presse-Infos

Coverdatei downloaden »
Rezensionsexemplar bestellen »
Informationen für die Presse »

266 S. m. 66 s-w-Abb., 17 x 24 cm, br

ISBN 978-3-496-01372-3

SONDERPREIS (früher 49,00 Euro)

29,00 € [D]

 
Heike Fuhlbrügge

Joseph Beuys und die anthropologische Landschaft

Naturmotive in den Zeichnungen

Sofort lieferbar. Erschienen Dezember 2007

Natur und Landschaft spielen eine wichtige Rolle im Werk von Joseph Beuys. Nach seiner anthropologisch verstandenen Landschaftsauffassung sollten Energieverhältnisse der Natur, aktiv auf den Menschen wirken. Die Autorin weist erstmals nach, dass Beuys u.a. klassische Landschaftsmotive und zeitgenössische Naturschutzvorstellungen in seinen neuen Kunstbegriff einbezog.

Joseph Beuys hat in seinen frühen Zeichnungen die Gattung der Landschaftsmalerei erweitert und neue Landschaftstypen geschaffen, um Strömungs- und Energieverhältnisse aufzuzeigen. Klassische Landschafts-Darstellungen wie bukolische Idyll-Motivik oder den Locus amoenus entwickelte der Künstler zu einem Landschafts-Inventar, das er in seinen Kanon des erweiterten Kunstbegriff aufnahm. Geistesgeschichtliche Naturvorstellungen der Alchemie und die Idee von einer sexualisierten Natur, in der die Erde als Uterus aufgefasst wird, sind dabei ebenso von Bedeutung wie innerweltliche Atmosphärenvorstellungen beim Menschen, die der Künstler als „Seelenmeteorologie“ bezeichnete.
Beuys verwendete klassische Landschafts-Topoi, anthropologisch verstandene Naturauffassungen, soziologische, psychoanalytische sowie meteorologische u.a. Themen, für seine Vorstellung von Natur als energetischem „Wirk-Raum“, der bis in gesellschaftliche Prozesse erfahrbar sein soll. Ihr aktuelles Potential ist heute noch spürbar und beispielsweise in der Partei der Grünen wirksam, die Beuys mit gegründet hatte. So hat die anthropologisch aufgefasste Landschafts- und Naturvorstellung von Joseph Beuys maßgeblich die Kunst und Gesellschaft nach 1945 geprägt.

Die mit "Naturmotive in den Zeichnungen" unterbetitelte Arbeit belegt, wie Beuys diese Sicht zeichnerisch entwickelt hat und wie er unter Einbeziehung von archetypischen, mythischen und magischen Zusammenhängen die Kluft zwischen Wissenschaft und Kunst, zwischen Natur und Geist zu überwinden suchte.
[berlin hidden places]  


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kulturgeschichte

Kunstgeschichte