Große Titelansicht  |  Presse-Infos

Coverdatei downloaden »
Rezensionsexemplar bestellen »
Informationen für die Presse »

Texte dreisprachig in Deutsch, Englisch und Kiswahili
240 S. m. zahlr. Farb- u. sw-Abb., 20,5 x 26,5 cm, Hardcover

ISBN 978-3-496-01591-8

59,00 € [D]

 

Humboldt Lab Tanzania

Objekte aus den Kolonialkriegen im Ethnologischen Museum, Berlin – Ein tansanisch-deutscher Dialog

Hrsg.  Lili Reyels, Paola Ivanov und Kristin Weber-Sinn
Sofort lieferbar. Erschienen Juni 2018

Until today there are numerous objects in the storage of the Ethnologisches Museum Berlin which have been appropriated by the colonial power of former German East Africa between 1885 and 1918. The project “Humboldt Lab Tanzania” joins Tanzanian and German researchers, curators, and artists who critically discuss chosen artefacts.
Since relocation of the Ethnologisches Museum to Humboldt Forum public awareness for collections from former German colonies and objects of often problematic provenance has risen. Thus, participants from Germany and Tanzania attempt new ethnological, historical and museological approaches to display the entangled colonial History. Taken into account is the semantic change, which the objects underwent over time, as well as the issue of proper dealing with ethnological collections from colonial contexts. In which way and where can these sensitive objects and their histories be (re)presented in theory and practice of museums?

In den Depots des Ethnologischen Museums Berlin befinden sich bis heute zahlreiche Objekte, die von der deutschen Kolonialmacht zwischen 1885 und 1918 in Tansania erbeutet wurden. In dem Projekt „Humboldt Lab Tanzania“ setzten sich tansanische und deutsche Wissenschaftler_innen, Kurator_innen und Künstler_innen kritisch mit einer Auswahl von Objekten auseinander.

Mit dem Umzug des Ethnologischen Museums ins Humboldt Forum sind die Sammlungen aus den ehemaligen deutschen Kolonien und die oft problematische Provenienz der Objekte verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Die Projektteilnehmer_innen aus Deutschland und Tansania erproben neue ethnologische, historische und museologische Zugänge zur gemeinsamen kolonialen Geschichte. In den Blick genommen wird der Bedeutungswandel, den die Objekte im Laufe der Zeit durchmachen, aber auch die Frage des Umgangs mit ethnologischen Sammlungen aus kolonialen Kontexten: Auf welche Weise können diese sensiblen Objekte und ihre Geschichte(n) in der musealen Theorie und Praxis (re-)präsentiert werden?

Die Herausgeberinnen: Lili Reyels, Projektleiterin in Tansania und Kuratorin des Humboldt Lab Tanzania für das Ethnologische Museum, Berlin; Paola Ivanov und Kristin Weber-Sinn, Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Die Autor_innen: Andreas Eckert, Berlin; Paola Ivanov, Berlin; Elias Jengo, Dar es Salaam; Donatius M. Kamamba, Dar es Salaam; Audax Z. P. Mabulla, Dar es Salaam; Philip Chachu M. Maligisu, Dar es Salaam; Sarita Lydia Mamseri, Dar es Salaam/London; Bertram B. B. Mapunda, Dar es Salaam; Oswald Masebo, Dar es Salaam; Hermann Parzinger, Berlin; Lili Reyels, Berlin/Dar es Salaam; Kristin Weber-Sinn, Berlin

Die Künstler_innen: Amani Abeid, Nicholas Calvin Mwakatobe, Douglas Kahabuka, Pia Rutaiwa

Schlagworte:
Deutscher Kolonialismus
Kolonialforschung
Koloniales Erbe
Beutekunst
Maji-Maji-Krieg
Tanganjika
Deutsch-Ostafrika
Sammlunsgeschichte
Museumspraxis

Contents and excerpt

Produktinfo (pdf)

Handout (pdf)


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Afrika

Kulturgeschichte

Museen und Sammlungen