Große Titelansicht  |  Presse-Infos

Coverdatei downloaden »
Rezensionsexemplar bestellen »
Informationen für die Presse »

2. Aufl.;364 S. m. 30 sw-Fotos, 4 Karten, 5 Diagr., 15 Notenbeispielen, 34 Tab., Bibliographie, Diskographie, Register, 17 x 24 cm, Br

ISBN 978-3-496-02840-6

39,00 € [D]

Lesen Sie mal rein - auf Libreka!

 
Rainer Polak

Festmusik als Arbeit, Trommeln als Beruf

Jenbe-Spieler in einer westafrikanischen Großstadt

Sofort lieferbar. Erschienen Oktober 2010

Kann man eine 370 Seiten starke Dissertation zum Thema Djembemusik wie einen Krimi verschlingen? Ja!
[Uschi Billmeier, Folker!]  

Rainer Polaks Fallstudie der von Jenbe-Ensembles gespielten Hochzeitsfestmusik in Bamako Mali ist sozialanthropologisch und musikethnologisch fundiert.

Die Trommel Jenbe (frz. djembé) ist heute weltweit bekannt. Dem gingen jedoch im 20. Jahrhundert Prozesse einschneidenden kulturellen und sozialen Wandels voraus: musikalische Mischung und Neuerung, Professionalisierung und Kommerzialisierung.
In der vorliegenden fundierten Fallstudie der von Jenbe-Ensembles gespielten Hochzeitsfestmusik werden die Änderungen bei der musikalischen Arbeit untersucht ebenso der Wandel des Stils im Kontext seiner Urbanisierung. Der Autor kann sich bei seiner Untersuchung auf eine langjährige dichte Teilnahme stützen.

Die Musikbeispiele sind erhältlich unter www.rainerpolak.de/publications/.

Für die Arbeit von Rainer Polak ist grundsätzlich hervorzuheben, dass sie über den Kreis von Fachleuten der Ethnologie und Musikethnologie hinaus allen an der Jenbe-Musik Interessierten zu empfehlen ist. Sie ist diesem größeren Leserkreis insbesondere als Medizin gegen eine romantisch-vereinfachene Sicht auf die Grundlagen dieser Musik zu empfehlen, da sie unschätzbare Einsichten in den harten Alltag der Jenbe-Trommler in Bamako vermittelt.
[Hans Peter Hahn, Anthropos]

Was das Buch reizvoll und wertvoll macht, ist die präzise Beschreibung der Arbeits- und Lebenssituationen der Djembe spielenden Berufsmusiker in Malis Hauptstadt Bamako - und es ist das erste seiner Art. (...) Der Autor ist für die Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet worden, und das zu Recht: Denn die internationale Djembeszene braucht dieses kompetent aufbereitete Wissen für die Spielpraxis, und das rund um den Globus. Für Schüler wie Lehrer also eine äußerst spannende, zum Nachdenken anregende Pflichtlektüre.
[Uschi Billmeier, Folker!]  

Musikbeispiele


Das KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Afrika

Ethnologie

Musik