1-5 Treffer von 5

[1] 

Ole W. Fischer

Nietzsches Schatten

Henry van de Velde – von Philosophie zu Form

Sofort lieferbar. Erschienen Dezember 2012

Gebr. Mann Verlag

Gibt es eine philosophische Architektur? – Wenn man Henry van de Velde folgt: Ja. Anhand seiner Texte und Werke lässt sich exemplarisch der Bogen künstlerischer Rezeption nachzeichnen: von den ästhetischen Aussagen Nietzsches über die Theorie des Künstlers bis hin zur gestalterischen Übersetzung.

79,00 € [D]

DETAILS »

WEITERE TREFFER ANDERER VERLAGE


Lesen Sie mal rein - auf Libreka!
Gabriela Christen

Ferdinand Hodler - Unendlichkeit und Tod

Monumentale Frauenfiguren in den Zürcher Wandbildern

Sofort lieferbar. Erschienen Januar 2008

Reimer Verlag

Ferdinand Hodler war um 1900 einer der berühmtesten Maler Europas. Höhepunkt seines Schaffens war für ihn der Auftrag, ein großes Wandgemälde für das Kunsthaus Zürich zu realisieren. Gabriela Christen untersucht erstmals die Entstehungsgeschichte und verdeutlicht wie modern das Frauenbild des Künstlers erscheint.

49,00 € [D]

DETAILS »

Eva Neumeier

Schmuck und Weiblichkeit in der Kaiserzeit

Vergriffen. Erschienen 2000

Reimer Verlag

Ausgehend von der Gestaltung und Funktion des Schmucks läßt die Verfasserin ein faszinierendes Bild einer Epoche entstehen, in der Schmuck, wie wohl kaum mehr danach, ein wichtiges Instrument sozialer Differenzierung darstellte.

52,00 € [D]

DETAILS »

Christin Ruppio

Karl Ernst Osthaus und der Hohenhof in Hagen

Ein Modell kultureller Vermittlung

Sofort lieferbar. Erschienen Juni 2021

Reimer Verlag

Karl Ernst Osthaus ließ den Hohenhof in Hagen (heute Teil des Osthaus Museums Hagen) 1906–08 als Gesamtkunstwerk von Henry van de Velde erbauen. Der Hohenhof war Wohnsitz der Familie Osthaus und Knotenpunkt eines Moderne-Netzwerkes. Christin Ruppio analysiert ihn als programmatischen Bau, in dem die Ideale der Reformbewegungen vorgelebt wurden.

Auch als E-Book (pdf) erhältlich (ISBN 978-3-496-03053-9)

39,90 € [D]

DETAILS »

Christin Ruppio

Karl Ernst Osthaus und der Hohenhof in Hagen

Ein Modell kultureller Vermittlung

Sofort lieferbar. Erschienen Juni 2021

Reimer Verlag

Karl Ernst Osthaus ließ den Hohenhof in Hagen (heute Teil des Osthaus Museums Hagen) 1906–08 als Gesamtkunstwerk von Henry van de Velde erbauen. Der Hohenhof war Wohnsitz der Familie Osthaus und Knotenpunkt eines Moderne-Netzwerkes. Christin Ruppio analysiert ihn als programmatischen Bau, in dem die Ideale der Reformbewegungen vorgelebt wurden.

E-Book. Auch als Printausgabe erhältlich (ISBN 978-3-496-01664-9)

39,90 € [D]

DETAILS »

1-5 Treffer von 5

[1]