Lili Reyels, Paola Ivanov und Kristin Weber-Sinn (Hrsg.): Humboldt Lab Tanzania

Objekte aus den kolonialen Kriegen im Ethnologischen Museum, Berlin – Ein deutsch-tansanischer Dialog

In den Depots des Ethnologischen Museums Berlin befinden sich bis heute zahlreiche Objekte, die von der deutschen Kolonialmacht zwischen 1885 und 1918 in Tansania erbeutet wurden. In dem Projekt „Humboldt Lab Tanzania“ setzten sich tansanische und deutsche Wissenschaftler_innen, Kurator_innen und Künstler_innen kritisch mit einer Auswahl von Objekten auseinander.

Until today there are numerous objects in the storage of the Ethnologisches Museum Berlin which have been appropriated by the colonial power of former German East Africa between 1885 and 1918. The project “Humboldt Lab Tanzania” joins Tanzanian and German researchers, curators, and artists who critically discuss chosen artefacts.

Mehr zum Buch

Humboldt Lab Tanzania




Unsere Aktuellen Empfehlungen

Iris Metje

Der moderne Kirchenbau im Blick der Kamera

Moderne Kirchenbauten der Weimarer Republik wurden vor allem über das Medium der Fotografie vermittelt. Iris Metje erläutert Entstehungs- und Verwendungszusammenhänge der Aufnahmen sowie den Einfluss der Bauaufgabe auf die Architekturfotografie, auf ihre Gestaltungs- und Verbreitungsweisen.

DETAILS »

 

Inszenierungen von Sichtbarkeit in mittelalterlichen Bildkulturen

Mittelalterliche Bildkonzepte und -praktiken waren oft darauf ausgelegt, dass Bilder nicht permanent sichtbar sind. Die Autor_innen entwerfen in dem Buch ein kunsthistorisches Panorama – vom Schmuckanhänger und Gewand über das Reliquiar bis hin zum Mosaik – und deuten so Konzepte einer spezifisch mittelalterlichen Sichtbarkeit von Bildern.

DETAILS »

 
Elisabeth-Christine Gamer

Die Intertextualität der Bilder

Was ist die ‚Intertextualität der Bilder‘? Elisabeth-Christine Gamer zeichnet die Geschichte einer lebhaften Theorie- und Methodendiskussion zwischen Kunstgeschichte und Literaturtheorie nach und arbeitet ihre Charakteristika heraus. Damit liefert sie eine Basis für die weitere kunsthistorische Beschäftigung mit dem Modell.

DETAILS »