Kampf um Sichtbarkeit

Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919

Hrsg. Yvette Deseyve und Ralph Gleis

1919 wurden Frauen erstmalig an der Berliner Kunstakademie zugelassen. Die Alte Nationalgalerie widmet sich den Malerinnen und Bildhauerinnen des langen 19. Jahrhunderts, die in der eigenen Sammlung vertreten sind. Erstmals werden die Strategien und Netzwerke der Künstlerinnen, aber auch die Umstände, unter denen ihre Werke in die Sammlung gelangten, grundlegend erforscht und umfassend präsentiert.

Mehr zum Buch

Kampf um Sichtbarkeit


Interessante Links zum Buch

Fighting for Visibility (English edition)




Unsere Aktuellen Empfehlungen

Museumsethnologie - Eine Einführung

Das Handbuch beleuchtet erstmals umfassend Geschichte, Theorie und Praxis ethnografischer Sammlungen und ethnologischer Museen im deutschsprachigen Raum und reflektiert diese vor dem Hintergrund aktueller internationaler Entwicklungen und Debatten.

DETAILS »

 

Kultur erben

Wer erbt das kulturelle Erbe in einer globalisierten Welt? Wie lassen sich „shared heritage“-Konzepte in die kulturelle Bildung integrieren? Die Autor_innen verhandeln Wege der Erforschung und Vermittlung des kulturellen Erbes in heutigen transkulturellen Gesellschaften.

DETAILS »

 
Eva Kocziszky

Der Schlaf in Kunst und Literatur

Seit den Zeiten Homers übt der Schlaf eine große Anziehungskraft auf Künstler und Literaten aus. Eva Kocziszky zeichnet die Geschichte des Schlafs nach und zeigt, wie sich die antiken Vorstellungen in Texten von Hölderlin oder Rilke, aber auch in der römischen Sarkophagkunst sowie in Werken von Michelangelo, Lovis Corinth oder Giorgio de Chirico widerspiegeln.

DETAILS »