Gitta Ho: George Grosz und Frankreich

Es ist kaum bekannt, dass George Grosz in seiner bedeutendsten Schaffensphase zwischen 1910 und 1930 immer wieder längere Zeit in Frankreich verbrachte. Das Buch widmet sich den Aufenthalten des Künstlers u. a. in Paris, der Provence und der Bretagne und stellt seine wichtigsten Werke vor.

Mehr zum Buch

George Grosz und Frankreich




Unsere Aktuellen Empfehlungen

John A. Parks

Kunst verstehen von A–Z

Kunst auf eine ganz neue Art vermittelt: Das Buch stellt 100 Konzepte und Techniken zur Kunstanalyse und -praxis vor – und ist damit von unschätzbarem Wert für Künstler, Studenten, Kunstwissenschaftler, Pädagogen und Kunstliebhaber.

DETAILS »

 
Daniela Wagner

Die Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht

Die Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht waren im späten Mittelalter weit verbreitet in Text und Bild. Die Autorin betrachtet die bildlichen Darstellungen und fragt, wie dieses neue Bildmotiv entstand, warum es so beliebt war und wieso es nach nur 200 Jahren wieder in Vergessenheit geriet.

DETAILS »

 
Till Ansgar Baumhauer

Kunst und Krieg in Langzeitkonflikten

Kriegserleben schafft seine eigene Bildsprache. Till Ansgar Baumhauer untersucht verbildlichtes
Leid aus Langzeitkonflikten, dem Dreißigjährigen Krieg ebenso wie dem Afghanistankrieg; denn
diese beiden Krisenzeiten sind einander viel ähnlicher, als auf den ersten Blick zu vermuten wäre.

DETAILS »