Doreen Paula: Die Dresdner Gemäldegalerie 1722–1887

Was Inventare und Kataloge über die Geschichte der Sammlung erzählen

Inventare und Kataloge sind Wegmarken in der Geschichte einer Sammlung. Am Beispiel der Dresdner Gemäldegalerie wird gezeigt, wie politische Funktionalisierung und bürgerliche Inbesitznahme zwischen 1722 und 1887 die Sammlung prägten und wie die Disziplin Kunstgeschichte ihre Deutungshoheit behauptete.

Mehr zum Buch

Die Dresdner Gemäldegalerie 1722–1887




Unsere Aktuellen Empfehlungen

Alexander Linke

TIEPOLOS MODERNE

Der Venezianer Giambattista Tiepolo (1696–1770) war der letzte Hofkünstler des barocken Europa. Schon zu seinen Lebzeiten berühmt, wie z. B. durch das Deckenfresko der Würzburger Residenz stehen seine prachtvollen Bildwelten an der Zeitenwende der Aufklärung. Der Autor thematisiert den mentalitäts- und kulturgeschichtlichen Kontext zu Tiepolos vielfältigem Œuvre und öffnet unseren Blick auf die avantgardistischen Tendenzen seines Werks.

DETAILS »

 
Viviane Taubert

Der Eingang der Moderne

In der Moderne präsentierte sich der Eingang als Bühne, auf der baukünstlerische Details mit traditionellen Vorstellungen eines mondänen Lebens verschmolzen. Vorgestellt werden Eingänge an Häusern von Mies van der Rohe, Le Corbusier, Robert Mallet-Stevens, Amyas Connell und anderen.

DETAILS »

 

Fluidity

Der Band befasst sich mit Materialien in Bewegung. Er ist ein Beitrag zu einer kritischen kulturellen Rheologie und untersucht die materielle Komplexität, die epistemischen Funktionen, die politischen und ökologischen Dimensionen von Fluidität.

DETAILS »