Klappeffekte. Faltbare Bildträger in der Vormoderne

Bild+Bild, Band 4

Die Klappbarkeit von Büchern, Diptychen und Triptychen ermöglicht eine Abfolge mehrerer Anblicke. Bei regelmäßiger Öffnung beginnen die ‚verborgenen‘ Bilder schließlich ‚durchzuschimmern‘, beim Schließen hingegen verändern sich die Personenkonstellationen. Die Autoren zeigen, wie gezielt vormoderne Künstler diese medialen Potentiale in ihre Gestaltung einbezogen.

Mehr zum Buch

Klappeffekte




Unsere Aktuellen Empfehlungen

Anton Schweizer

Ôsaki Hachiman

Der Ôsaki Hachiman, errichtet 1607, ist ein reich ausgestatteter Schrein im nordjapanischen Sendai. Das Gebäude drückt Vergänglichkeitsvorstellungen aus, aber steht auch für hauptstädtische Kultur und politische Legitimation – und ist ein spektakuläres Beispiel lackierter Architektur, das hier erstmalig systematisch erforscht wird.

DETAILS »

 
Gitta Ho

George Grosz und Frankreich

Es ist kaum bekannt, dass George Grosz in seiner bedeutendsten Schaffensphase zwischen 1910 und 1930 immer wieder längere Zeit in Frankreich verbrachte. Das Buch widmet sich den Aufenthalten des Künstlers u. a. in Paris, der Provence und der Bretagne und stellt seine wichtigsten Werke vor.

DETAILS »

 
John A. Parks

Kunst verstehen von A–Z

Kunst auf eine ganz neue Art vermittelt: Das Buch stellt 100 Konzepte und Techniken zur Kunstanalyse und -praxis vor – und ist damit von unschätzbarem Wert für Künstler, Studenten, Kunstwissenschaftler, Pädagogen und Kunstliebhaber.

DETAILS »