Handbuch der Medienethnographie

Ethnographische Methoden haben heute in alle kultur- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen Eingang gefunden. Auch in der Medienforschung spielen sie eine zentrale Rolle. Dieses Handbuch trägt die Methodendiskussion in der Medienethnologie zusammen und entwickelt sie am Beispiel konkreter Feldforschungsberichte weiter: Die dichte Beschreibung von Medienpraktiken, eine kritische Verortung der Subjektivität im Feld und der Fokus auch auf die Methoden der Beforschten sind zentrale Elemente der Beiträge.

Mehr zum Buch

Handbuch der Medienethnographie




Unsere Aktuellen Empfehlungen

Theoretikerinnen des Städtebaus

Der Beitrag der Frauen an der Planung von Städten, ein bedeutendes und bislang ungeschriebenes Kapitel der Städtebaugeschichte, wird in dieser Publikation anhand der Schriften und Pläne verschiedener Autorinnen und Akteurinnen erstmals aufgearbeitet.

DETAILS »

 
Laura Rodrigues Nöhles

Frida Kahlo in Deutschland – eine Rezeptionsgeschichte

In Deutschland ist Frida Kahlo eine der bekanntesten lateinamerikanischen Künstlerinnen. Das Buch zeichnet die Erfolgsgeschichte der Mexikanerin anhand der großen Einzelausstellungen nach und beleuchtet das Verhältnis zwischen der Rezeption Kahlos und der deutschen Kulturgeschichte im 20. Jahrhundert.

DETAILS »

 
Fritz W. Kramer

Kunst im Ritual

In vielen Kulturen werden Jahreszeitenwenden und lebenszeitliche Übergänge mit rituellen Festen begangen, zu denen Dichtungen vorgetragen oder aufgeführt werden – oft begleitet von Bildpräsentationen, Musik und Tanz. Heute ist es üblich geworden, diese als autonome Kunst aufzufassen und ausschließlich als Kunstwerk zu begreifen. Die Studie zeigt, dass die Werke in ihren Herkunftskulturen zwar – wie jede Kunst – vom Alltag unterschieden werden, dass sie aber darüber hinaus das Potential haben, die Wirklichkeitswahrnehmung zu überhöhen und der natürlichen Umwelt Sinn zu geben.

DETAILS »